Infos - Quellen

Hattenheim Hattenheim

Das Buch wurde nach einem Vortrag von Herrn Kaplan Braun 1929 erstellt. Danach ging es in den Besitz von Frau Hoffmeister-Laux, die weitere Schriftstücke und historisches Material zusammengetragen hatte, über. Frau Hoffmeister-Laux gab es an Herrn Dr. Basting weiter.
Das Buch und vieles mehr wurde von Herrn Dr. Basting aus Hattenheim für die Benutzung im Internet zur Verfügung gestellt.
Die überarbeitete IT - Version steht zum Download bereit.[Download...]
Baudenkmale und Geschichte Hattenheim - Baudenkmale und Geschichte

Dr. Werner Kratz aus Bad Godesberg beschreibt 1966 die Baudenkmale und die Geschichte von Hattenheim. Er beschreibt eindrucksvoll die damaligen Höfe und ansässigen Geschlechter. Bemerkenswert sind die vielen Fußnoten auf weitere Quellen.

Die überarbeitete IT - Version steht zum Download bereit.[Download...]
250 Jahre St. Vincentius Hattenheim Hattenheim - 250 Jahre St. Vincentius

Das Katholische Pfarramt St. Vincentius, erstellte in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Pfarrgemeinderats, unter dem Vorsitz von Brigitta Berg, zum Jubiläum der Kirchengemeinde, dass Buch "250 Jahre St. Vincentius Hattenheim 1740 - 1990". Das Buch gibt einen kleinen Einblick in das Bauwerk und die Ausstattung der Kirche, sowie geschichtsträchtiges aus dem 17. und 18. Jahrhundert.
Geschichte eines Weindorfes Hattenheim - Geschichte eines Weindorfes

Valentin Statzner, ein Bürger Hattenheims, stellte zum Millennium (2000) sein Werk "Hattenheim - Geschichte eines Weindorfes von 954 - 2000" fertig. Er selbst bezeichnete Hattenheim und auch den Rheingau als "Die fröhliche Ecke Deutschlands".

Die überarbeitete IT - Version steht zum Download bereit.[Download...]
Zehnt- und Klosterhöfe Zehnt- und Klosterhöfe

Die "Rheingauer Zehnt- und Klosterhöfe und der Wein" werden in einem Werk von Paul Claus, Josef Staab, Gerhard Becker, Jürgen Eisenbach, Rolf Göttert, Leo Gros, Günter Horn, Manfred Laufs, Franz Luschberger, Wolfgang Muno, Josef Roßkopf, Paul Scharhag und Helga Simon eindrucksvoll in Bild und Text dargestellt. Das Werk ist über die Gesellschaft für Rheingauer Weinkultur mbH oder über eine Buchhandlung zu beziehen.
wo's Sträußche hängt, werd ausgeschenkt Wo's Sträußche hängt, werd ausgeschenkt

Hedwig Witte, Hans Ambrosi, Gerhard Becker, Ursula Holschier haben hier einen Wegweiser für Weinfreunde und Schnutedunker entlang der Rheingauer Riesling-Route geschaffen. Man findet in diesem Werk die schönsten Ecken des Rheingau und dessen Gastronomie, wunderbar umschrieben. Ein Leitfaden für den Rheingau. Von dem erfolgreichen Buch gibt es heute schon mehr als 20 Neuauflagen. Das Buch kann über den Buchhandel bezogen werden.
...ist ein feins Ländlein ...ist ein feins Ländlein

Karl Rudolf Seufert, einer der wohl bekanntesten Autoren seiner Zeit, beschreibt sehr ausführlich die "Kulturgeschichte des Rheingaus". Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Man erfährt hier eine ganze Menge über das Leben im Rheingau, sowie über dessen Gemeinden.
Jahrhunderthochwasser 1988 Jahrhunderthochwasser 1988

Sabine Fladung, Andreas Gräf und Klaus H. Hammann schildern eindrucksvoll, im Auftrag des Kreisfeuerwehrverbandes, die schwierigen Situationen von dem Jahrhunderthochwasser im Jahre 1988.

Vater Rhein überflutet den Rheingau ist all den freiwilligen Helfern gewidmet, die rund um die Uhr, bis zum Umfallen, im Einsatz waren.
Rheingauer Gestalten, gestalten den Rheingau Rheingauer Gestalten, gestalten den Rheingau

Hedwig Witte und Rolf Göttert hatten sich aufgemacht, markante Persönlichkeiten in der bewegten Geschichte des Rheingaus aufzuspüren. Sie stöberten dabei bewusst nicht nach den berühmten Rheingauern, sondern nach solchen, über denen sich der Mantel des Schweigens auszubreiten droht.

Hedwig Witte, Kiedricher Autorin, Chronistin des Rheingaus und Bewahrer der Mundart. Die große Dame des Rheingaus starb im April 1991, wenige Tage vor ihrem 85. Geburtstag. Das Buch "Rheingauer Gestalten, gestalten den Rheingau" gehört zu ihrem Vermächtnis.
Rheingau Genealogie Rheingau Genealogie

Norbert Michel, Heimatkundler, veröffentlicht seine umfangreichen Informationen auf seiner genealogischen Homepage für Niederwalluf und den Rheingau.

Norbert Michel stellte uns die Informationen "Die Bürgeraufnahmen 1694 - 1803" zur Verfügung.

Sie ereichen Ihn unter: www.rheingau-genealogie.de